Diese Seite verwendet Cookies. Verwenden Sie es, um ihre Verwendung Weisen im Einklang mit aktuellen Browsereinstellungen.
Ich akzeptiere

Loading...


Suche Menü
A A A Hoher Kontrast: A A

Wirtschaftstandort Polen



Beschleunigung der Industrieproduktion und des Einzelhandels

Wyślij Druck Pobierz Er fügte hinzu: Katarzyna Rzeźniczek | 2015-12-21 12:43:28
poölen, industrieproduktion, einzelhandel, wphi berlin

Die Industrieproduktion war im Monat November um 7,8 % höher als vor einem Jahr, der Einzelhandelsumsatz war um 5,7 % höher, gab das polnische Statistische Hauptamt GUS bekannt.

Die Industrieproduktion war im Monat November um 7,8 % höher als vor einem Jahr, der Einzelhandelsumsatz war um 5,7 % höher, gab das polnische Statistische Hauptamt GUS bekannt.

Die abgesetzte Industrieproduktion verzeichnete im November einen Zuwachs im Jahresvergleich von 7,8 Prozent, im Oktober hatte der Zuwachs 2,4 Prozent betragen. Werden saisonale Einflüsse herausgerechnet, betrug die Steigerung im November 5,2 Prozent und im Oktober 4,7 Prozent.

Der Umsatz des Einzelhandels stieg im November nominell um 3,3 Prozent im Jahresvergleich gegenüber 0,8 Prozent im Oktober. Real betrugen die Zuwachsraten für November 5,7 Prozent und für den Vormonat 3,6 Prozent.

“Der Monat November brachte eine wesentliche Verbesserung sowohl für die Industrieproduktion als auch die Bau- und Montageproduktion und den Einzelhandel”, kommentiert die Hauptökonomin der Postbank Monika Kurtek. Berücksichtige man das sehr schwache Ergebnis des Vorjahres so sei dies zum Teil einem statistischen Effekt zuzuschreiben. Der Zuwachs falle nach Herausrechnen der saisonale Effekte deutlich geringer aus. Entsprechendes gelte für den Einzelhandelsumsatz, denn der gleiche Monat vor einem Jahr habe einen Rückgang von 0,2 % gebracht, übrigens den einzigen Rückgang im ganzen Jahr 2014. Die Bauwirtschaft liege endlich, nach mehreren Monate Rückgang (ausgenommen im August), wieder im Plus. “Aufgrund der veröffentlichten Daten für Oktober und November kann erwartet werden, dass der Zuwachs des BIP für das 4. Quartal höher ausfällt als für das 3. Quartal”.

PAP/rp / WPHI Berlin