Diese Seite verwendet Cookies. Verwenden Sie es, um ihre Verwendung Weisen im Einklang mit aktuellen Browsereinstellungen.
Ich akzeptiere

Loading...


Suche Menü
A A A Hoher Kontrast: A A

Wirtschaftstandort Polen



Polen im Ranking der Wettbewerbsfähigkeit weiter vorn

Wyślij Druck Pobierz Er fügte hinzu: Katarzyna Rzeźniczek | 2015-12-30 10:59:47
polen, world economic forum, wphi berlin

Warschau, 17.10.2015 - Im diesjährigen Ranking des World Economic Forum, das die Wettbewerbsfähigkeit von 140 Ländern einschätzt, konnte Polen den Platz 41 belegen. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte es sich um zwei Plätze.

Im diesjährigen Ranking des World Economic Forum, das die Wettbewerbsfähigkeit von 140 Ländern einschätzt, konnte Polen den Platz 41 belegen. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte es sich um zwei Plätze.

Das Ranking stützt sich vor allem auf Einschätzungen der Unternehmerwelt, die verschiedene Aspekte des Wirtschaftslebens in 12 Bereichen bewerten.

Der bessere Platz Polens ist vor allem einer besseren Einschätzung des makroökonomischen Umfelds (niedrigere Verschuldung des öffentlichen Sektors und geringeres Defizit) zu verdanken, hier verbesserte sich Polen um ganze 17 Plätze auf Platz 46. Als besser eingeschätzt wurde die Infrastruktur. Auch bei der Innovativität wurde eine gewisse Verbesserung gesehen (6 Plätze nach vorn), wenn auch Polen hier einen der hinteren Plätze belegt.

Der bessere Platz bei der Bewertung der Konkurrenzfähigkeit der polnischen Wirtschaft wird mit Freude vermerkt.

Die auch weiterhin größten Hindernisse sehen die Unternehmer beim Steuerrecht, dem Arbeitsrecht, der uneffektiven Arbeit der Verwaltung und in einem übertriebenen Fiskalismus. Die Effektivität des polnischen Arbeitsmarktes wurde als schwach gewertet. Einerseits erhielten die Möglichkeiten einer elastischen Gestaltung der Entlohnung einen hohen 28. Rang. Andererseits wurden als wesentliche Probleme die nichtoptimalen Beziehungen Arbeitgeber-Arbeitnehmer, der negative Einfluss des Steuersystems auf die Motivation der Arbeitnehmer und der Abfluss von Humankapital ins Ausland aufgezeigt und mit Plätzen von 90 bis 120 bewertet.

Starke Seiten der polnischen Wirtschaft bleiben traditionell der Bildungsstand und das große Marktpotenzial. Auch aus Sicht der Kriminalitätsrate, der Stabilität der Preise und der Stabilität der Situation in der Gesellschaft schnitt Polen gut ab.

Unter den Transformationsländern ist Polen eines der wettbewerbsfähigsten Länder, wird aber von Estland (Platz 30), Tschechien (Platz 31) und Litauen (Platz 36) deutlich überrundet.

In den letzten 10 Jahren konnte Polen sich im Ranking um 6 Plätze verbessern.

Quelle: Rzeczpospolita / WPHI Berlin