Diese Seite verwendet Cookies. Verwenden Sie es, um ihre Verwendung Weisen im Einklang mit aktuellen Browsereinstellungen.
Ich akzeptiere

Loading...


Suche Menü
A A A Hoher Kontrast: A A

Wirtschaftstandort Polen



Beachtliche Entwicklung im Bereich Business Support System in Polen

Wyślij Druck Pobierz Er fügte hinzu: Maciej Szmidt | 2016-04-15 09:05:16
business support system, paiiz, polen, wphi kolonia

Im Bereich Business Support System (BSS) vertrauen internationale Unternehmen immer öfter auf den Standort Polen. Von derzeit 165 von der PAIiIZ begleiteten Ansiedlungsprojekten finden 73 in diesem Bereich statt. Die Investoren kommen zuvörderst aus den USA, gleich gefolgt von Deutschland. Das Beschäftigungswachstum der Branche beträgt 15 Prozent. 2015 belief sich das Investitionsvolumen auf 90,5 Millionen Zloty.

Bei den Ansiedlungsprojekten, die aktuell mit Unterstützung der Polnischen Agentur für Information und Auslandsinvestitionen (PAIiIZ) in Polen vorbereitet werden, liegt der Branchenschwerpunkt im Bereich Business Support System (BSS). 73 von 165 Investitionsprojekten, die Ende Februar 2016 von der PAIiIZ begleitet wurden, finden in diesem Bereich statt. Wenn all diese Projekte erfolgreich durchgeführt würden, dann brächten sie circa 16.000 Arbeitsplätze.

2015 sind Investitionen im BSS-Bereich in Polen in einem Volumen von 90,5 Millionen Zloty umgesetzt worden. Die Beschäftigung in dieser Branche ist 2015 um 15 Prozent gestiegen. Vor allem im IT-Bereich sind viele Ansiedlungsprojekte durchgeführt worden. Gestiegen ist in diesem Zeitraum auch das Interesse der deutschen Investoren. Die Unternehmen aus Polens westlichem Nachbarland, die Projekte im BSS-Bereich realisieren, sind – ihrer Zahl nach – an die zweite Stelle, nach den US-amerikanischen Investoren, vorgerückt. Einen bedeutenden Anteil an der Investitionstätigkeit in der BSS-Branche in Polen haben auch Unternehmen aus Großbritannien, Italien, Frankreich, Japan und Südkorea.

Für den Standort Polen spricht unter anderem die immer bessere Infrastruktur sowie das Angebot an gut ausgebildeten Fachkräften. Zugleich liegen die Arbeitskosten weiterhin deutlich unter den in den westlichen EU-Ländern. Zu Polens Stärken gehört auch eine recht hohe Konzentration der Ballungszentren. Dadurch wird ein breitgefächertes Investitionsangebot garantiert.

"Die Firmen, die vor Jahren mit der Umsetzung von einfachen Dienstleistungen begonnen haben, bauen ihr Portfolio um weiter fortgeschrittene Prozesse aus", erklärt Wiktor Doktór, Vorsitzender der Stiftung Pro Progressio. Dazu gehören unter anderem das Lieferkettenmanagement, technischer Support im IT-Bereich, betriebliches Rechnungswesen und Business Process Management.

Quelle: Polnische Agentur für Information und Auslandsinvestitionen